Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NorddeichNorddeich

Die Möwe Jonathan, NorderneyDie Möwe Jonathan, Norderney

HamburgHamburg

Berlin, OberbaumbrückeBerlin, Oberbaumbrücke

Begegnung im LuberonBegegnung im Luberon

Arc-et-Senans, JuraArc-et-Senans, Jura

Colorado, LuberonColorado, Luberon

Canal du MidiCanal du Midi

Paris Gare-du-NordParis Gare-du-Nord

GreetsielGreetsiel

Stadtgeburtstag Karlsruhe KA300 Bilder

Veröffentlicht am 02.10.2015

Hier sind Bilder aus dem Stadtgeburtstag von Karlsruhe KA300 vom 17.06.2015 - 27.09.2015.

Dabei sind auch Bilder unserer Leuchtzelle vom 19.09.2015 Leuchtender Leerstand vor dem Quartier Zukunft in der Oststadt.

Und dann sind da Bilder vom verzauberten Schlossgarten zum Abschluss am Samstag 26.09.2015. Es war schon in der Testphase ein märchenhaftes Erlebnis. Am Donnerstag kam ich vom Nachtschwimmen im Sonnenbad zurück. Sternenklarer Himmel, der Mond auf dem Weg zum Vollmond. Und dann plötzlich, als ich mich dem Schlossgarten näherte, kam immer stärkerer Herbstnebel auf. Ach ja, der Herbst hat ja begonnen, aber so plötzlicher Nebel? Beim Schwimmen war noch alles ganz klar und jetzt so unvermittelt? Als ich in den Schlossgarten einbog, löste sich das Rätsel, ich war in einer anderen Welt, einer Welt der Gnome und Elfen. Wenn ein Hobbit über den Weg gelaufen wäre, hätte mich das nicht verwundert. Und am Samstag kommt ja dann auch noch Musik und Kunst dazu.

Bei den Bildern sind dann zum Teil weitere Kommentare, die man lesen kann, wenn man die Bilder anklickt.

Bilder zum Stadtgeburtstag 17.06.2015 mit Bildern zu unserer Leuchtzelle zum Stadtleuchten

... ich kenne auch welche, die den Stadtgeburtstag viel zu teuer fanden.
 
Aber denen sage ich dann, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Stadt hat das ganze 11 Millionen gekostet, von Sponsoren kamen 4 Millionen hinzu. Weltweit gab es über Karlsruhe mit dem Geburtstag über 1.200 mal Nachrichten, insbesondere über die Schlosslichtspiele. Das entspricht einem kostenlosen Werbewert von über 30 Millionen Euro. Dazu kommen Besuche, Übernachtungen von Gästen, für die der Stadtgeburtstag Motivation war, Karlsruhe zu besuchen. Das Image von Karlsruhe ist jetzt bei Besuchern total positiv.
Und nicht nur bei Besuchern. Auch für den grössten Teil der Bevölkerung hat der Geburtstag zu einer stärkeren Identifikation und Integration geführt. Ich habe das auch bei mir bemerkt. Hatte man vorher wegen den Baustellen eher negative Gefühle, war skeptisch, weil der Pavillon in den Schlossgarten gestellt wurde, ..., so war das alles weggeblasen wegen der Begeisterung. Der Pavillon musste genau da stehen, er war der Punkt, ebenso wie die Schlosslichtspiele auf er Vorderseite des Schlosses, wo sich alles wieder und wieder traf. Die Baustellen sind jetzt das schwebende Haus und andere Installationen, die in der Baustellenstadt verteilt waren und Bezüge zu der anderen Herausforderung, den Flüchtlingen herstellten und damit eine zweite Aktualität gewannen. Das schwebende Haus mit den Wurzeln steht auch für Entwurzelung, die gelb/roten Barrieren in der noch verbliebenen Kriegsstrassen-Unterführung, der Zaun mit Stacheldrahtkrone im Schlossgartensee vom gleichen Künstler, steht nicht nur für Baustellenabsperrungen sondern auch für Fluchtbarrieren, ...
Am vorletzten Wochenende das Stadtleuchten war dann in Anlehnung an 1746, als die Bürger überall Lichter aufstellten zu Ehren und aus Dankbarkkeit für den Markgrafen, der damals an diesem Tag Karlsruhe zur Residenz erklärte, also dieses Stadtleuchten war auch diesmal eine Aktion der Bürgergemeinschaften von Karlsruhe, wir hier von der Oststadtnachbarschaft projezierten zusammen mit der Designerin Katja Saar Szenen aus der Oststadt und die Wünsche der Bewohner an ihr Quartier beim Quartier Zukunft an die Fassaden und unterhielten uns beim Nachtpicknick.
Die Woche drauf wurde am Tag, als der Privilegienbrief verfasst wurde, der Garten der Religionen eingeweiht, in der Nacht der offenen Kirchen konnte man die Kirchen mal ganz anders mit Künstlern erleben "zwischen Himmel und Erde".
Und dann am Sonntag der fulminante und traumhafte Ausklang.
 
Das kann man mit Geld gar nicht verrechnen. Ich fühle mich jetzt noch zugehöriger und wohler. Und man sieht vieles gelassener, weil positiver.
 
Und dann noch ein PS: Mit entscheidend war natürlich auch das traumhafte Sommerwetter, das war eine Superleistung vom Marketing-Team um Wacker und Co. Wie die diesen perfekten Draht zu Petrus wohl hingekriegt haben ??? <lach>, <schmunzel> :-)