Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NorddeichNorddeich

Die Möwe Jonathan, NorderneyDie Möwe Jonathan, Norderney

HamburgHamburg

Berlin, OberbaumbrückeBerlin, Oberbaumbrücke

Begegnung im LuberonBegegnung im Luberon

Arc-et-Senans, JuraArc-et-Senans, Jura

Colorado, LuberonColorado, Luberon

Canal du MidiCanal du Midi

Paris Gare-du-NordParis Gare-du-Nord

GreetsielGreetsiel

Planungen Ostsee 2018 September

Veröffentlicht am 29.08.2018

Hinweis: Da ich in der Planungsphase im Krankenhaus, Reha war, blieb keine Zeit mehr, rechtzeitig zu planen und nach Übernachtungen zu suchen. Somit gibt es diese Tour im September 2018 nicht. Die Überlegungen sind somit vielleicht eine Grundlage für nächstes Jahr.

Die letzten 3 Jahre war die Nordseeküste die Radtour meiner Wahl. Die erste Berührung hatte ich als Kind mit 6 Wochen Erholung in Wyk und Nieblum auf der Insel Föhr. Ich musste aufgepäppelt werden. Aber dass ich etwas rundlicher werde, das wurde bis heute damit nicht erreicht. Dazu bin ich zu umtriebig, ich muss immer irgendwo unterwegs sein.  Auch wenn ich mir nach 5 Wochen Regen und durchwachsenem Wetter schwor, nie wieder Nordsee, zog es mich vor vielen Jahren doch wieder hierher. Um diese Landschaft, die Städte, die Kultur, Land und Leute kennenzulernen, dafür ist die Infrastruktur für Radfahrer ein Paradies. Ich kenne mich inzwischen gut aus und so ist es ein Vergnügen, anderen auf Radtouren diese interessante, schöne Landschaft zu zeigen.

Jetzt ist irgendwann auch mal die "Terra incognita" auf der anderen Seite, die Ostsee dran. In kurzen Stippvisiten, privat oder beruflich hatte ich ab und an Berührungen. Und jetzt will ich es mal erkunden.

Insel Rügen, als größte und abwechslungsreichste deutsche Insel als Einstieg, so stellte ich es mir vor.  Die Inseln Norderney, Sylt, Föhr mit dem Fahrrad zu erkunden sind in bester Erinnerung und locken zum Wiederkommen. Da passt alles, sie sind gemacht zum Radeln. Und so stellte ich mir das auf Rügen vor.

Eine Ernüchterung kam schon im Buchladen. Man kann natürlich auch auf Rügen auf der ganzen Inseln mit dem Fahrrad alles erreichen. Aber nicht durchgängig auf Radwegen. Soweit ist Rügen noch nicht. Es gibt lokale Touren, aber dazwischen kann man sich entscheiden, auf stark und schnell befahrenen Landstraßen zu radeln oder, wo es geht, auf schlechte Wege auszuweichen.  Die erste Reaktion, den Bikeline wieder ins Regal zurück zu stellen, ist aber auch keine Entscheidung. Sobald das Wetter frühlingshafter ist, will ich es mir vor Ort mal anschauen. Man kann einiges mit der Eisenbahn überbrücken. Und dann gibt es von Mai bis Oktober die RADzfaz-Busse mit Fahrradanhänger für bis zu 12 Fahrräder, mit denen man auch Radtouren verknüpfen kann.

Bergen auf Rügen – Sassnitz RE9:  :30 stündlich    Rückfahrt: :00  

Lietzow – Binz RE9:  :38 stündlich    Rückfahrt: :02  (bzw. ab Bergen (ungerade Stunden ohne Umst))

Bergen auf Rügen – Lauterbach Mole RB26 Pressnitztalbahn:  :40 stündlich, ab 11:40 2-std.    Rückfahrt: 8:00 2-std.

Lauterbach Mole – Putbus - Göhren RB32 Pressnitztalbahn:  8:00 2-std., Umsteigen Putbus :08,    Rückfahrt bis Putbus: 9:53 2-std. „Rasender Roland“

Auf jeden Fall muss ich mal hin, erst, wenn man die Terra incognita selbst erkundet, sieht oft vieles ganz anders aus. Und jetzt muss ich mal in die Ostseeküste einlesen.

Es geht weiter ...