Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NorddeichNorddeich

Die Möwe Jonathan, NorderneyDie Möwe Jonathan, Norderney

HamburgHamburg

Berlin, OberbaumbrückeBerlin, Oberbaumbrücke

Begegnung im LuberonBegegnung im Luberon

Arc-et-Senans, JuraArc-et-Senans, Jura

Colorado, LuberonColorado, Luberon

Canal du MidiCanal du Midi

Paris Gare-du-NordParis Gare-du-Nord

GreetsielGreetsiel

Adventskalender Gengenbach und Weihnachtsmarkt Vogtsbauernhof

Veröffentlicht am 09.12.2015

Wir treffen uns wie üblich, am Sonntag 13.12.2015 um 11:40 vor der Bahnhofsbuchhandlung, damit ich einen Überblick habe, wieviele jetzt wirklich dabei sind und ich die Fahrkarten kaufen kann.

Es wäre hilfreich für mich, wenn ihr euch vorher meldet, denn nur so weiss ich, auf wieviele ich am Sonntag warten kann.

Ein Erlebnis in jedem Jahr

ist der Adventskalender fürwahr, fürwahr

in Gengenbach im Kinzigtal. Der Welt

größter Adventskalender ist dort aufgestellt.

24 Fenster zum Marktplatz das Rathaus hat,

um 18 Uhr findet die Zeremonie statt.

Im Museum gibt es zum Bestaunen viel.

Und am Ende des Tals ist die Gutach ein Ziel.

Vom 11.-13.12. ist im Vogtsbauernhof

ein Weihnachtsmarkt von ganz besonderem Stoff.

Erreichbar ist alles ohne Mühe sodann

mit der guten Schwarzwaldbahn.

Seit letztem Jahr ist nun zudem

der Vogtbauernhof zu erreichen bequem.

Am eigenen Bahnhof vor dem Tor hält an

ab Hausach eine Pendelbahn.

Im folgenden nun Links und Texte, die von den offiziellen Webseiten stammen.

Ganzen Eintrag lesen »

Weihnachtsfeier, Jahresende 2015

Veröffentlicht am 04.12.2015
ACHTUNG ORT HAT SICH GEÄNDERT, TERMIN BLEIBT
Freitag 4.12.15 18:30 im SCHLOSSCAFE
 
Vergesst das Palais Prinz Max !
Warum sollen wir uns mit dem Palais des Prinzen begnügen, wenn wir das Schloss des Markgrafen haben können :-)
 
Ich habe euch letzte Woche gemeldet, dass die Buchung für die Weihnachtsfeier perfekt ist und es haben sich auch schon viele angemeldet.
Jetzt am Freitag ruft mich die Chefin des Prinz Max an, dass die Zusage zu voreilig getroffen wurde, am Freitag, den 4.12. haben sie eine geschlossene Gesellschaft. Und sie muss leider meine Anmeldung stornieren.
Ich stecke momentan bis über den Hals in allem möglichen, da passte es eigentlich folgerichtig, dass auch das nicht leicht sein sollte. C' est la vie.
Am Samstag setzte ich mich also bei leichtem Regen aufs Rad, schönes Wetter hatten wie ja genug, und das hätte jetzt ja wirklich nicht zur Dramaturgie gepasst, ... die Suche geht weiter, ...
Ich drückte mir also die Nase platt an Fensterscheiben, um zu schauen, wie gross die Lokalitäten waren, studierte Speisekarten, ... überlegte wie hoch der Geräuschpegel wohl wäre, ...
aber alles kam mir jetzt eher wie eine Verlegenheitslösung vor, beim ersten Anlauf war es anders, da arbeitete ich meine Favoritenliste ab, wollte vielleicht auch was neues ausprobieren.
 
Und jetzt? Für eine Verlegenheitslösung seid ihr wahrlich zu schade :-)
 
Von der Stadt auf dem Weg zum Freibad am Rheinhafen schaute ich aufmerksam nach Lokalen aus, vielleicht ist da ein WOW dabei. Und da kam er, der Geistesblitz. Mit qietschenden Reifen riss ich mein Fahrrad rum und radelte zum Schlosspark. Wenn ich abends durchradle, liegt zwar alles im dunklen, aber ich wollte doch mal wissen, wie lange das Schlosscafe eigentlich auf hat. Ich gehe sehr gerne immer wieder zum Essen dorthin. Die italienische Küche ist gut, und die Familie Campanella strahlt eine Herzlichkeit aus, dass man sich zu Hause fühlt. An der Tür steht was von 23 Uhr. Um die Zeit habe ich es eigentlich immer dunkel gesehen. Aber ich bin ja nicht jeden Abend um diese Uhrzeit im Schlosspark. Ich trete ein "ich sehe gerade, Sie haben ja abends doch länger auf, könnte ich da vielleicht einen Tisch reservieren ? ...". Mama steht vom Cafetisch auf, "Im Winter kommt so spät niemand mehr vorbei, nach dem Museum vielleicht noch ein paar, aber nach sieben Uhr haben wir dann zu". "Schade", sagte ich bedauernd, aber es war ja zu erwarten. "Halt", meldete sich jetzt die Tochter, "wieviele sind Sie?". "Etwa Zwanzig haben sich bis jetzt gemeldet, so um die Drehe rum", antwortete ich. "Ich rede mit Papa", meinte sie, und ihre Mama lächelte bestätigend. Sie notierte sich meine Telefonnummern und gab mir ihre Karte.
Mir ging es gleich besser. Königlich. Weihnachtsfeier im Schloss, leckers Essen, viel Platz, keine Geräuschkulisse, Kinder können sich austoben ohne zu stören ... .
Als ich wieder raus ging in den strömenden Regen, kam die Sonne zaghaft raus, der Thron im Vorgarten, respekive Schlosspark glitzerte in den Sonnenstrahlen, die die Regentropfen in kleine Diamanten verwandelten. Jetzt muss es nur noch klappen und der Thron ist unser ... :-)
Heute am Sonntagabend radelte ich zum Mittagessen vorbei.
"Es klappt,", begrüßte mich Papa Campanella, er freue sich und ich solle nur nochmal ein paar Tage vorher sagen, wieviele es genau sind, er wird uns einen grossen Tisch in der Mitte richten.
 
Es gibt kein "schief gegangen", die besten Ideen kommen, wenn es keine einfache Lösung gibt, statt einer Notlösung habe ich jetzt ein Optimum besser als meine Anfangsideen. 
Warum bin ich da eigentlich nicht sofort drauf gekommen. KA 300. Endstation meiner Radtouren waren meistens die Schlosslichtspiele, einmal sassen wir auf ebendieser Terasse, um den Thron beim Abendessen zu bewundern. Zuhause in meiner Küche steht ein Stückchen Pavillon als Küchenhocker, ... der Geistesblitz, jetzt ist er doch gekommen.
Ich freu mich drauf, mit euch im Schloss diese Weihnachtsfeier am Ende der Radelsaison zu feiern :-)
 
Der Ort und der Termin liegen jetzt fest. Wer kommen möchte und sich noch nicht angemeldet hat, bitte anmelden, da das Schlosscafe wissen möchte, wieviele definitv kommen.
 
Wir treffen uns im Schlosscafe Freitag 4.12.15 18:30
 
Wer mit der Strassenbahn kommt, Haltestelle Marktplatz. Die S5 hält dort auch. Dann nach Norden zum Schloss. Vorbei an der farbenprächtigen Eiszeit um die Karl-Wilhelm-Statue, wo auf dem Eis die Pirouetten gedreht werden.  Und jetzt ist das Schloss auch nicht mehr zu verfehlen, durch das östliche Tor (rechts auf der Uni-Seite) in den Schlossgarten und da sieht man dann auch schon das Schlosscafe.
 
Ganzen Eintrag lesen »

Nordsee Ostfriesland 2015

Veröffentlicht am 05.10.2015

Die folgenden Bilder geben einen Überblick über die Strecke, die Orte, die wir auf der Tour erleben. Weiter unten folgen noch Bilder unserer Tour vom 04.09.2015. Aber hier erst mal die Stationen Emden, die Strecke nach Norddeich mit Sielwerk Knock, Rysum, Greetsiel. Später dann Norderney ...:

Bilder vom Verlauf und den Orten auf der Tour Ostfriesland Emden Norddeich

und hier noch weitere Bilder meiner Vortour vom 19.06.2015. Hier sind noch manche Orte vertieft, zum Beispiel Hamburg, andere wieder weggelassen. Diese Bilder ergänzen also die obigen Fotos:
Weitere Bilder unter anderem aus Hamburg
 

Video:

Bei meiner Tour Mitte September 2014, es war zufällig der Tag des offenen Denkmals, kreuzte ein paar mal meine Radtour dieses NowWeMove Ostfriesland der Gruppe LaGym aus Marienhafe. Der Tag begann regnerisch, als ich auf den Störtebeckerturm zuradelte, hörte ich schon von weitem Musik, dann bunte Punkte im Regen in Marienhafe. Als ich dann mein Fahrrad bei der Mühle in Upgant Schott abstellte, waren sie auf einmal auch wieder da, die bunte Gruppe LaGym. Und dann auch schon wieder die Sonne. ... Hier dieser Eindruck

 https://www.youtube.com/watch?v=gLLhvGy-j1U

PS: wenn man beim Störtebeckerturm in Marienhafe und bei der Mühle in Upgant Schott genau hinschaut, sieht man mich im Hintergrund kurz durch das Bild huschen mit meiner Regenhaube auf dem Fahrradhelm

 

Bilder einer Wattwanderung von Neßmersiel zur Insel Baltrum
von einer Tour, die ich mal früher unternommen habe:
Bilder einer Wattwanderung, die ich früher unternommen habe

 
So und jetzt. Hier folgen die Bilder unserer Tour vom 04.-10.09.2015. 
Umfassend und detailliert haben wir die Stationen der Tour in den Bildern oben gesehen.
Jetzt geht es um uns. In diesem Fotoalbum, in dem auch Bilder von den anderen sind, vielen Dank dafür :-), geht es viel mehr darum, die Stimmung unserer gut gelaunten Gruppe rüber zu bringen. Wenn man sehen will, was so alles am Weg war, sieht man das auf den Bildern meiner Vortouren weiter oben im Text. In dem folgenden Album habe ich die Fotos auch textlich beschrieben, damit man sich leichter erinnern kann.
Und nun viel Spass :-) Ich selber habe ganz einfach die Sehnsucht nach der Nordsee ... (mit dem Nachtzug bin ich bestimmt irgendwann ganz schnell mal wieder oben)
 
 

Informationen:

Frühstücken kann man in den Pensionen ab 8 Uhr. Das heisst, ab 9 Uhr könnten wir uns treffen. Da wir immer vom Deich aus starten, liegt der ideale Treffpunkt auch dort auf dem Platz. Das ist in der Nähe des Weinhauses Golfstrasse bei der Kurklink. Von der Ferienwohnung ist auch nicht weit. Von Feeken aus sind es etwa 1 km bis dorthin.
Termine, an denen wir Zeiten beachten sollten:
Am Sonntag 06.09. fahren wir mit der Fähre zur Insel Norderney, hier plane ich die Fähre 10 Uhr. Die letzte Fähre von der Norderney geht 19:15. Bis zu diesem Sonntag gilt der Sommerfahrplan und die Fähren fahren im Stundentakt. Die Überfahrt dauert je nach Strömung und Wasserstand 50 - 60 Minuten.
 
Am Montag 07.09. radeln wir zur Wattwanderung von Neßmersiel zur Insel Baltrum. Das sind 20 km. Die Wattwanderung beginnt um 11 Uhr, man sollte 15 Minuten vorher am Treffpunkt sein. Das heisst, wenn wir kein Risiko eingehen wollen, zB. bei Gegenwind, sollten wir ab 9:15 Uhr losradeln. Als Gruppe habe ich uns schon bei der Wattführerfamilie Ellers angemeldet und werde unser Kommen am Abend vorher nochmal telefonisch bestätigen. Die Wattwanderung dauert dann bis etwa 13:45. Um 15:15 fährt ein Schiff nach Neßmersiel. Das reicht dann zum Einkehren auf Baltrum. Wenn wir noch mehr von Baltrum sehen wollen und noch an den Strand und Schwimmen, gibt es noch ein Schiff um 19 Uhr.
 
Wattsocken: Wenn man wirklich die von Wattführern empfohlenen Wattsocken will, muss man sie an der Nordsee kaufen, wo sie auch ökologisch und fair hergestellt werden. Als ich vor kurzem in Greetsiel war, war ich schon in der Versuchung, für die Gruppe einen Satz Socken zu kaufen, wie weiland in Strasbourg, nachdem wir vom Regen durchnässt waren. Nur Wattsocken kauft man nicht einfach so, sie müssen zur Fussgrösse passen, da der Sohlenschutz nicht dehnbar, weil aus Gummi ist.
Auszug aus der Beschreibung:
Entstanden in einer der anspruchvollsten Umgebungen für Fußbekleidung, dem  Weltnaturerbe  Wattenmeer!

Die sportliche, multifunktionelle High-Tec Vital-Fußbekleidung mit dem optimierten Barfußeffekt …, entwickelt & hergestellt in Deutschland!
Aus ökologisch zertifizierten Materialien hergestellt!

Schützende Ultraelasomerlaufsohle mit Thermoelementen!
Schmutzabweisende Faser, waschbar bei 60° C!
Die schadstofffreie, orthopädisch wertvolle zweite Haut mit dem Vitalitätseffekt …!
Unvergleichlich komfortabel und vielseitig!
Für eine bessere Fuß-Sensorik und einen entspannteren Bewegungsablauf!

 Aber natürlich auch gegen
…spitze Steine, scharfe Muscheln, heißen Sand, Quallen und Kontaktinfektionen…

Ich selber nutze meine Wattsocken auf die vielfältigste Weise. Sie ersparen mir auf Radtouren bei strömendem Regen und Kälte Neoprensocken oder ähnliches, ich ziehe sie einfach in meine Sandalen an. Dann reicht als Gepäcke ein einziges weiteres Paar Sandalen oder leichte Schuhe, damit man am Abend trockene Schuhe hat. Ansonsten sind es meine Hausschuhe, die ich immer dabei habe, sodass ich, wenn ich jemanden besuche, nicht mit Strassenschuhen die Wohnung betreten muss.
 
Wie gesagt, in Greetsiel weiss ich, wo man sie bekommt. Aber auch in Norddeich, nicht weit von unseren Unterkünften in der Deichstr.21 im "Cornelius Nordsee-Supermarkt" oder in der Touristinfo bei der Seehund-Aufzuchtstation.
Also man braucht nicht hier im Binnenland sich irgendwelchen Ersatz besorgen.
 

FR 04.- DO 10.09.2015 Anreise mit CNL Damit liegt man noch im Ende der Sommerferien BW, damit auch ferienabhängige eine Möglichkeit haben.

Als ich letzte Woche in Greetsiel (20.06.2015) war, stand ich vor einem Laden, der auch Wattsocken verkauft hat. Aber auf Gut Glück Socken für die Gruppe kaufen ging ja dann doch nicht, sie müssen ja auch passen. Und da hätte ich die Schuhgröße wissen müssen.
Wattsocken gehen bis zum Knöchel und haben eine gummierte rutschfeste Sohle, die verhindert, dass man sich an Muscheln schneidet. Wattsocken sind vielfach verwendbar, man kann sie als Hausschuhe verwenden, sie geben warm. Ich habe sie auch verwendet, um im Regen zu radeln, ohne kalte Fuesse zu bekommen. Ich bin mit meinen Sandalen geradelt, und habe die Socken angezogen.
 
Eventuell gibt es solche Socken auch im Sanitätsgeschäft. Als ich meine Socken an der Nordsee kaufte, waren sie in Kartons mit der Adresse eines Geschäftes für Sanitätsbedarf. Sie haben zwischen 8 und 10 EUR gekostet.
 
Von der Nordsee habe ich mir jetzt auch die Wattpläne besorgt. Von den Gezeiten haben wir Glück, der Zeitpunkt zum Wandern ist bei unserem Urlaub dort nicht schon um 8 Uhr, wie bei mir damals, sondern zwischen 10 Uhr und 10:30. Wir müssen nämlich erst mal 19 km radeln, um zum Treffpunkt in Neßmersiel zu kommen. Dort wandert man auf die Insel Baltrum.
Wichtig ist ein kleiner Rucksack, da man ja seine trockenen Sachen und auch Badesachen ans Ziel bringen muss. Als Hose ist eine Zip-Hose ideal, bei der man die Beine abzippen kann, damit sie nicht nass werden, wenn man durch die bis zu knietiefen Priele watet. Die Nordstrände der Inseln sind die Stellen im Wattenmeer, wo man im Meer schwimmen kann. Deshalb Badesachen mitnehmen. Und eine leichte Windjacke für alle Fälle.

 

 

Zeitplan der Touren mit Übernachtungen 4.9.-9.9.15 in Norddeich in Pensionen und einer Ferienwohnung, der Plan wird in den nächsten Tagen aktualisiert. Ausserdem habe ich vor, dass wir uns alle mal vorher treffen, um uns über die Tour zu unterhalten :

 Achtung: Am richtigen Tag zur richtigen Uhrzeit im HBF Karlsruhe erscheinen! Der Zug fährt am Freitag 4.9.15 um 0:29. Das ist Freitag ganz früh kurz nach Mitternacht, der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag. Also am Donnerstag ganz spät in der Nacht sich auf den Weg zum HBF KA machen!!! Den ganzen Freitag sind wir bereits an der Nordsee.

Damit nicht das passiert, was einer Frau auf meiner Vortour im Juni passiert ist. Der CNL um 0:29 war schon anders zusammengestellt als üblich und meinen Fahrkarten. Es war kein regulärer Fahrradwagen dran, da dieser wegen Vandalismus nicht einsetzbar war. Stattdessen war es ein Wagen mit grossem WC und Behindertenabteil, die beide für die Fahrräder verwendet wurden.

In meinem Schlafabteil herrschte Verwirrung. Eine Frau stand da, auf ihrer Liege schlief tief und fest schon eine andere Frau. Wir holten den Zugbegleiter, der diese Frau weckte und fragte, warum sie hier schläft. Ihr Bett sei offensichtlich doppelt gebucht gewesen, in dem Abteil schlief eine ganze Familie, da habe sie sich ein anderes freies Bett gesucht. Der Schaffner liess sich ihre Fahrkarte zeigen und da stellte sich heraus, dass sie Fahrkarten für den Zug eine Nacht später hatte. Sie war offensichtlich mit der Mitternacht durcheinander gekommen.

Die Frau musste jetzt nicht aussteigen, ich bot an, meine Liege an die andere Frau abzutreten und selber im Fahrradabteil zu übernachten, es war ja eine grosse Liege drinnen, da es ja in Wirklichkeit ein Behindertenabteil war. So lag ich praktischerweise direkt bei meinem Fahrrad. Der Zugbegleiter sagte, er hat nichts gesehen und gehört, denn zulässig wäre das nicht. Er hat mich aber trotzdem rechtzeitig vor Hannover geweckt.

 

4.9. FR 0:29 CNL KA HBF ab 0:29 nach Emden - Norddeich  (Tag 1)

Der CNL kommt um 6:30 auf Gleis 8 in Hannover an. Weiter geht es mit folgenden beiden Zügen:

6:45 IC Gleis 12 für 8 Erwachsene und 8 Fahrräder. 9:38 Emden.

7:21 RE Gleis 11 für 7 Erwachsene und 1 Kind und Fahrräder. (10:42 Emden) 11:16 Norddeich-Mole ohne Umsteigen.

Die DB-Mitarbeiter-Freifahrkarte muss im RE verwendet werden, da uns ansonsten eine Fahrkarte im RE fehlen würde.
Der RE fährt ohne Umsteigen nach Norddeich-Mole, ist also ideal, wenn man die bei Gegenwind kräftezährende Strecke Emden - Norddeich nicht radeln will.

 

5.9. SA Marienhafe Störtebecker   (Tag 2

 

6.9. SO Norderney  (Tag 3)

 

7.9. MO Wattwanderung  Neßmersiel - Baltrum Wattführer Eilers  (Tag 4)

 

8.9. DI Schlössertour  (Tag 5)

 

9.9. MI Norddeich Mole 10:39 Abfahrt, 13:05 Bremen umsteigen von Gleis 1 auf Gleis 8 in Metronom 13:33. Ankunft 14:42 in Hamburg. Abfahrt 20:11 Uhr CNL (Tag 6)
10.9. DO 4:37 Ankunft in Karlsruhe.

Zu dem Termin Wattwanderung siehe auch Informationen weiter unten.

Ganzen Eintrag lesen »

Wasserscheide, von St. Georgen nach Gengenbach am SO 09.08.2015

Veröffentlicht am 06.08.2015

Bilder vom Tourverlauf St. Georgen auf der Wasserscheide über Hornberg - Hausach nach Gengenbach.

65 km, anfangs moderate Steigungen, es sind etwa 100 Hm und dann permanent abwärts ins Tal.

Eine Anmerkung, bis die Zuflüsse der Donau auf das gleiche Höhenniveau wie der Rhein, der gerade mal 40 km weg ist, gefallen sind, braucht die Donau die Entfernung bis Wien. Wir fahren runter Richtung Rhein, nicht Richtung Wien, gute Bremsen sind deshalb schon vonnöten. 

An- /Abreise mit der Schwarzwaldbahn. Abfahrt HBF KA 9:09

Dazu treffen wir uns um 8:35 vor der Bahnhofsbuchhandlung, damit wir zeitig genug zum Bahnsteig können, wenn die Bahn um 8:48 einläuft. Und ich einen Überblick habe, für wieviele Mitradler ich BW-Tickets kaufen muss.

Ganzen Eintrag lesen »

Bodensee, Stein am Rhein, Samstag 04.07.2015

Veröffentlicht am 02.07.2015

Am Samstag 04.07.2015 geht es an den Bodensee. Mit der Schwarzwaldbahn fahren wir bis Singen.

Von dort geht es dann mit dem Rad nach Stein am Rhein und dann weiter am Schweizer Ufer bis nach Kreuzlingen. In Konstanz lassen wir dann am Hafen die Tour ausklingen bis wir dann mit der Bahn wieder zurückfahren.

Wir treffen uns im HBF Karlsruhe vor der Buchhandlung um 7:35.

Hier einige Bilder von der letzten Tour in dieser Gegend:

https://fotos.web.de/ui/external/-vUeZqpTRzuUExiu_Q4vYg37703

und hier Bilder der Landschaft, von Stein, Konstanz, ...

https://fotos.web.de/ui/external/AFCJ1HMeRnaSqt1UkAoanw37703

Das Wetter wird am Samstag sommerlich heiss sein. Wir kommen an Stellen vorbei, wo man ein kühles Bad im Seerhein schwimmend geniessen kann. Also Badeklamotten unbedingt einpacken! :-)

Ganzen Eintrag lesen »

Darmstadt, Sonntag 14.06.2015 Mathildenhöhe, Waldspirale

Veröffentlicht am 18.06.2015

Hier sind einige Bilder von mir, es sind auch Bilder dabei, die Christel gemacht hat.

https://fotos.web.de/ui/external/k9NTm6gATeuIbf-3MBXM8w37703

Weiter unten sind weitere Bilder von mir von den Vortouren.

 

Mit dem Zug fahren wir bis Hemsbach. Von dort radeln wir dann nach Darmstadt. Über Felder, durch kleine Ort, rechts von uns immer die Bergstrasse. Oben auf den Gipfeln die Starkenburg, Auerbacher Schloss, ...

In Darmstadt sind dann unsere Highlights, die Ludwigskirche (Pantheon), Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm, Künstlerkolonie, Ausstellung (Jugendstil), Rosenhöhe mit dem Löwentor, Waldspirale (Hundertwasser)

Die Tour ist relativ eben, nur ab und an moderate Anstiege, wir radlen am Fuss der Bergstrasse entlang. Es sind 45 km und dann einige wenige km in Darmstadt.

Hier die Angaben zum Treffpunkt, den Uhrzeiten. Die Zugverbindungen habe ich so gewählt, dass wir in Hessen mit Doppelstockzügen fahren, die bequemer mit Fahrrädern zu benutzen sind, als die alten Hochflurwagen, die in Hessen noch die Regel sind. Am 14.06.15 ist Fahrplanwechsel, ich hoffe, dass sich dadurch an den Doppelstockwagen nichts ändert.

In Heidelberg haben wir eine Umsteigezeit von 10 Minuten, müssen aber den Bahnsteig wechseln. Das geht über eine Brücke über die Bahnsteige mit einem Aufzug für jeweils 2 Fahrräder. Und eine lange Treppe mit einem Absatz zu Ausruhen.

Treffpunkt 8 Uhr Bahnhofsbuchhandlung  Sonntag 14.06.2015

Hinfahrt

8:28 KA HBF Gleis 8 S3 - 9:11 HD Gleis 5

         Umsteigezeit 10 Minuten, Aufzug/ Treppe

9:21 HD HBF Gleis 3 RB 15350

9:49 Hemsbach

 

Rückfahrt

17:30 DA HBF Gleis 10 RB 15365 - 18:38 HD Gleis 9

           Umsteigezeit 10 Minuten, Aufzug/ Treppe

18:48 HD HBF Gleis 8 S3

19:32 KA HBF

 

Hier einige Bilder zu dieser Tour Darmstadt:

https://fotos.web.de/ui/externdfY2H2gal/8SouxVWzox0R8Wg37703

 

Ganzen Eintrag lesen »

Vorschau RadTouren 2015

Veröffentlicht am 25.05.2015

Darmstadt Mathildenhöhe, Waldspirale, ...

Bodensee, Singen - Stein am Rhein - Konstanz

Wasserscheide St. Georgen

Nordsee Ostfriesland

Canal-de-la-Bruche

Ganzen Eintrag lesen »

Canal-de-la-Bruche Sonntag 10.05.2015

Veröffentlicht am 10.05.2015

Die Tour hat stattgefunden. Hier einige Bilder.


https://fotos.web.de/ui/external/UDGXVskAS36PR_xvdcRJ5Q37703

Der wahre Reisende ist derjenige, der ahnt, dass er niemals ankommen wird. (Degas 1890)

Ich hoffe, dass diese Erkenntnis nicht für unsere Reise am 10. Mai wahr wird. Der Streik der GDL endet an diesem Sonntag um 9 Uhr. Wir wollen mit der Schwarzwaldbahn um 9:09 fahren. Normalerweise kommt dieser Zug aus Konstanz, wo er um 5:49 startet. Dieser Zug ist der erste Zug des Tages, der die volle Distanz fährt. Um diese Zeit ist noch Streik. Es ist also nicht sicher, dass dieser Zug wirklich fährt. Wenn umgekehrt nicht alle Bahnen vor 9 Uhr ab Karlsruhe fahren, wird die Bahn den Notfallfahrplan so gestalten, dass nicht auf einmal nach 9 Uhr zwei Züge in Karlsruhe stehen, das heisst bei optimierter Planung steht um 9 Uhr eine Schwarzwaldbahn in Karlsruhe bereit, die zuvor nicht nach Konstanz fahren konnte. Laut Plan waren vorher 3 Züge nach Konstanz. Am Abend dann für die Rückfahrt hat sich de Verkehr wieder normalisiert. Für die Züge der SWE ist der Streik vorbei, bis wir kommen, falls die SWE überhaupt bestreikt wird.

Der optimistische Reisende kommt ganz einfach an (Cornelius 2015)

So ein Mist, nach dem neuesten Fahrplan von eben ist der Zug um 9:09 gestrichen. Es gibt nur 8:09 und 10:09. Wir müssen entscheiden:

8:09 Vorteil: kein Zeitstress. Nachteil: extrem früh, wir müssen schon um 7:40 an der Bahnhofsbuchhaltung im HBF sein.

 

10:09 Vorteil: man muss nicht früh aufstehen. Nachteil: wir müssen uns permanent sputen, die Pausen sind kürzer. Es sei denn, uns macht es nichts aus, erst um 21:48 in Karlsruhe anzukommen.

Hier im einzelnen:

So, wie es jetzt aussieht, fällt der Zug 9:09 dem Streik zum Opfer. Alternativen sind 8:09 und 10:09. Der Zug 10:09 hat keinen Zuganschluss nach Kehl. Der Zug 8:09 hat eine Umsteigezeit von 50 Minuten, wenn man die SWE nach Kehl nimmt.

 

Zeitplan für den Zug 10:09.

Wir müssen uns mehr sputen, die Pausen sind kürzer als mit dem geplanten Zug 9:09

KA HBF 10:09 - Appenweier 10:55

Fahrrad 19 km Passerelle 12:15 Picknick bis 12:25 (1:20h)

21 km Hangenbieten Fischteich 13:55 Picknick bis 14:15 (+1:30=2:50h)

15 km Molsheim 15:15 (+1=3:50h) Aufenthalt bis 16:00

32 km Passerelle 18:15 Pause bis 18:25 (2:15h)

18 km Appenweier 19:40 (+1:15=3:30h)

Appenweier 20:07 (diesen Zug erreicht man auch mit SWE 19:34 ab Kehl) an KA 20:48

Appenweier 21:07 ist weniger hektisch, man hat in Molsheim mehr Zeit, hat auch eine SWE 20:34 Kehl - Appenweier. An KA 21:48

 

Wenn wir 8:09 ab Karlsruhe fahren, haben wir keinen Zeitstress. In Molsheim haben wir dann Luft, da das Museum erst um 14:00 öffnet. Hierfür muss man allerdings sehr früh aufstehen, wenn man um 7:40 im HBF sein will.

 

Falls sich im Laufe des Samstags der Streikfahrplan noch verbessern sollte, und der 9:09-Zug wird eingesetzt, dann gebe ich hier Bescheid.

 

Die Wettervorhersage für den Sonntag ist gut, vom Westen her kommt Sonnenschein. Beim Streik gehe ich davon aus, dass um 9 Uhr nach dem offiziellen Ende des Streiks auch die Schwarzwaldbahn fährt. Damit wir mit den Fahrrädern keine Probleme bekommen, sollten wir spätestens 8:50 am Zug sein, wenn der Zug eingelaufen ist. Das heisst, wir treffen uns um 8:40 im Hauptbahnhof vor der Bahnhofsbuchhandlung.

Wenn jemand von den angemeldeten Radlern (auch die, die erst in Rastatt oder Baden-Baden zusteigen) jemand nicht mitfahren kann, bitte Bescheid sagen, weil ich ja für alle die BW-Tickets besorge.

Und noch ein Hinweis: Da wir ja zwischendrin auch mal eine Pause einlegen, ist es ideal, wenn man ein kleines Picknick dabei hat. So ist man unabhängiger und hat die Muse für rechts und links und wird nicht von einem knurrenden Magen getrieben.

An sich finde ich den Weg von Appenweier über Kehl, die Passerelle, Strasbourg zum Canal-de-la-Bruche im Schlaf. Aber man soll sich nie zu sicher sein. Karlsruhe ist nicht die einzige Stadt, die in grossem Stil umgebaut wird. Und von den letzten Touren weiss ich, dass, wenn man vom Jardin-de-deux-rives kommt, in grossem Stil neue Strassen, Radweg, und, und, und, .. Was genau daraus werden soll, erschloss sich mir damals noch nicht.

Als ich am Sonntag (26.04.15) den Garten der zwei Ufer verliess, war ich ehrlich gesagt, orientierungslos. Man hat ja im Kopf so seine Wegmarken, und ruck zuck sieht man vertrautes und findet den Weg. Doch hinter dem Zirkuszelt, wo bisher die Stangen in den Farben der europäischen Staaten standen, da steht jetzt die "nouvelle ville". Die Wegmarken, die Apotheke auf dem Platz, wo die Europabrücke ankommt, die Kirche auf der anderen Seite des Platzes und die kleine, wo der Radweg vorbeiging, die gibt es natürlich zwar noch, aber sie stehen mittendrin in Baustelle und neuer Stadt. Als Markierung taugen sie eh nicht mehr, da es die Strasse, so wie ich sie kannte in dieser Form nicht mehr gibt. Das ist Baustellengebiet für die Verlängerung der Tram Linie D zur Nouvelle Ville. Also stand erst einmal an den neuen Weg zum Bassin Vauban zu finden, hinter dem man dann an jetzt anderer Stelle Richtung Molsheim abbiegen kann. Da auch schon weitere Umleitungsschilder bereitstanden, habe ich beide möglichen Routen abgefahren und mir eingeprägt.

Ganzen Eintrag lesen »

Informationen zu Konstanz 05.07.2014

Veröffentlicht am 28.06.2014

Jeder hatte mir angekündigt, vor dem Konzil lange Schlangen und Wartezeite. Überhaupt nichts davon. Alles entspannt und schnell. Das war nur in den ersten Wochen so schlimm, sagten sie mir im Museum, normalerweise kommt man schnell rein. Und man fühlt sich als Karlsruher gleich sehr vertraut. Auf dem grossen Banner an der Fassade des Konzilgebäudes steht auch schon Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Schlossplatz und die Ausstellung trägt die vertraute Handschrift unserer Ausstellungen, sehr informativ und gleichzeitig verständlich und interessant gestaltet. Und bei der Darstellung des diplomatischen Geschicks von Kaiser Sigismund, seine Interessen, die Interessen der Konszilsnationen und vieles andere unter einen Hut zu bringen, man sieht Parallelen zu den Bemühungen der heutigen Tage, Frieden, der ein so flüchtiges Gut zu sein scheint zu finden und zu erhalten. Dann damals wie heute stehen mehr oder weniger persönliche Interessen und Befindlichkeiten, oder noch schlimmer, ein lähmendes Korsett von Ideologien, die nicht aufbrechbar erscheinen, einer vernünftigen Lösung entgegen, die im Grunde des Herzens alle herbeisehnen.

Inzwischen habe ich im Naturfreundehaus reserviert, im Mehrbettzimmer sind noch Betten frei. Die Tour ist somit am Samstag und Sonntag, Start ist jeweils in Radolfzell / Allensbach

Somit haben wir jeweils einen Tag für Konzil in Konstanz und Zeppelinmuseum in Friedrichshafen.

 

Vortour 14.06.2014

Am Samstag darauf probierte ich aus, wie es mit folgender Rundtour mit mehreren Highligts aussieht.

Wir fahren um 8:09 von Karlsruhe mit der Schwarzwaldbahn nach Radolfzell. Von dort geht es um 11:00 die 23 km nach Konstanz zum Konzilsgebäude am Hafen. Unterwegs kann man sich in der Kneippanlage in Allensbach erfrischen.

Wir sind gegen 12:45 in Konstanz. Für die Ausstellung 600 Jahre Konzil im Konzilsgebäude am Hafen haben wir somit bis 13:45 Zeit. Die Katamaranfähre nach Friedrichshafen fährt um 14:02 und ist um 14:56 in Friedrichshafen. Der Fähranleger ist direkt am Zeppelinmuseum, ein Gebäude im Bauhausstil.

Das Highlight in diesem Museum ist für mich, die original-Rekonstruktion des Teils des Zeppelins mit Gesellschaftsraum, Leseraum, Schlafkabinen. Man blickt dabei hinunter in den unteren Teil des Museums und den Hafenbahnhof.

Wenn wir um 16 Uhr nach Meersburg radeln, es sind 20 km, sind wir dort um 17:30. Die Strecke selber führt nach Friedrichshafen bis nach Hagnau, 7 km vor Meersburg weitgehend an oder der Nähe der Strasse und erst auf dem Stück ab Hagnau abseits am See.

Wenn wir vom Fähranleger Meersburg - Staad die Fähre 17:50 nehmen, können wir um 18:05 die 5 km nach Konstanz radeln. In Konstanz kommen wir an der Uferpromenade im Norden an und sind dann gegen 18:30 im Hafen. Um 18:38 ab Konstanz fährt dann der Zug nach Karlsruhe (21:49 in KA).

Vorschlagen würde ich, nach dem doch recht straffen Programm, dass man den Tag im Hafen ausklingen lässt, zum Beispiel mit Matjes im Strandrestaurant mit Blick auf die Imperia und den Anleger der Kursschiffe und des Katamarans und dann den Zug um 19:38 (22:49 in KA) nimmt. Schön wär's habe ich eben festgestellt. Dieser Zug fährt nur Sonntags. Werktags und samstags fährt der nächste und letzte Zug erst um 20:38 ab KN und kommt um 0:05 in KA an.

Für die Mannheimer ist der Zug um 18:38 ab Konstanz allerdings die letzte vernünftige Möglichkeit. Ankunft 21:49 KA, 22:28 ab KA. Er kommt um 23:23 in Mannheim an.

Eine frühere Verbindung für die Mannheimer ist der Zug um 17:38 ab Konstanz. Ankunft 20:49 KA, 21:25 ab KA. Er kommt um 22:18 in Mannheim an.

Wenn für die Mannheimer bei der Anreise der Zug um 8:09 ab Karlsruhe zu früh ist, kann auch ab 9:09 ab Karlsruhe mit der Schwarzwaldbahn angereist werden. Da wir diese Stunde am Bodensee allerdings brauchen, wenn wir den Strandbahnhof Radolfzell und Kneippanlage geniessen wollen und uns im Naturfreundehaus anmelden wollen, steigen die Reisenden des Zuges 9:09 erst in Allensbach !!! aus, wo wir uns dann alle treffen.

Auch für Filderstadt, Stuttgart ist das die letzte empfehlenswerte Verbindung, 21:56 in Filderstadt. Die nächste Verbindung ist erst 2 Stunden später.

Zu den Bahnverbindungen siehe unten.

Bilder von meinen Vortouren 09.06.2014, 14.06.2014

 

Ganzen Eintrag lesen »

Informationen zu Berlin 29.05.2014

Veröffentlicht am 15.06.2014

Wenn diese Alben passwortgeschützt sind, gebe ich das Passwort per email bekannt.

Endlich bin auch ich dazugekommen, meine Bilder auszupacken. Und noch in Erinnerung zu schwelgen. Wobei mich mein kleines Babyeinhorn noch an das Corbusierhaus erinnert, wenn ich mir das Gesicht wasche. Es gab ja hier im Wahlkampf die Partei, die in ihrem Programm den Punkt hatte, "für Babyeinhörner im Hardtwald". Ich habs getan und irgendwann in den nächsten Tagen an meiner Klimmzugstange wird es sich abnabeln und fröhlich davonhüpfen. Also aufpassen vor unsichtbaren Mauern, auf dass ihr es nicht wieder einfangt :-) Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!

Und ich muss auch ein Dankeschön sagen, es waren wunderschöne 4 Tage in Berlin mit euch allen. Und die Klänge des Carillon vom Abschiedskonzert nach der Sternfahrt klingen noch in meinen Ohren, ein Berlin-Magnet schmückt meinen Kühlschrank, Berlin hängt an meiner Lenkertasche, und das "Heim"weh ist noch gross. Und irgendwie habe ich irgendwo einen Koffer in Berlin, deshalb zieht es mich immer wieder hin, und als ich oben im Carillon war, da spielte er mir das Lied aus allen Glockenregistern. Ich musste einfach mal hoch. Jedesmal, wenn ich dort bin, zieht es mich dahin, aber nie habe ich mir die Zeit genommen, wirklich mit Muse zu verweilen. Es gab immer was zu tun. Als er diesmal spielte und unten den Zettel anheftete, dass er danach ein Führung macht, da musste diesmal die Zeit einfach sein :-) Es hat gut getan.

Irgendwie ist Berlin wie ein zuhause für mich. Vertraut, ich habe Erinnerungen, schöne Erinnerungen und auch flüchtige, weil man ja immer unterwegs ist, zu wenig Zeit hat, zuviel in den Tag, den Aufenthalt hineinpacken muss. Wo man doch einfach mal verweilen muss, man schlicht und einfach nur da sein will. Und trotzdem, an vielen Orten war ich vielleicht nur einmal, an manche kann ich mich nicht wirklich erinnern. Und trotzdem war mir alles sofort so vertraut, wenn ich mit euch da war, als wenn es meine Umgebung zuhause wäre. 

Und es gäbe noch so viel mehr zu entdecken. Es fiel mir schwer, wieder dieses zuhause gegen ein anderes zu tauschen.

Aber das ist der Lauf der Zeit, Auf den Fahrplantafeln in den Bahnhöfen steht immer Ankunft und Abfahrt nebeneinander.

Jetzt aber die Träne aus den Augen gewischt, an die Arbeit, und Bilder gezeigt.

Jetzt meine Bilder. Vielen Dank an Ursel, aus deinem Album habe ich mir die Bilder rausgeholt, auf denen ich zu sehen bin. Ich selbst kann mich ja kaum selber fotografieren und eine Tour leiten und fotografieren gleichzeitig geht auch nicht wirklich.

Bilder von mir, Cornelius 29.05.2014 in Berlin 

 

Die Alben sind äusserst vielfältig, da sieht man, wie jede und jeder einen eigenen Blickwinkel hat, dies und das als sehenswert ins Auge sticht, wo andere einfach vorbeiradeln.

viele Bilder der 39. Radsternfahrt finden sich in meinem Album und dem Album von Iris. Es war ein Riesenspass und auf dem Umweltfest zwischen der Siegessäule und dem Brandenburger Tor auf der Strasse des 17. Juni haben wir uns alle wiedergefunden.

Viel Spass beim Anschauen :-)

Bilder von Iris in Berlin

Bilder von Thomas Sf. in Berlin

Bilder von Ursel in Berlin über DropBox login

Wenn jemand selber einen Dropbox-Account hat, leitet das Öffnen von Ursel's Album offensichtlich auf den eigenen Account um. Ich versuche hier einen Link, der das eventuell umgeht, in diesem Link dann links "Fotos" anklicken. Bei mit gehen dann 2 Alben auf Juni 2014 und Mai 2014:

Bilder von Ursel in Berlin, über DropBox photos

ab Bild 9769 sind bei Ursel auch Bilder der Ai WeiWei - Ausstellung im Gropiusbau 

Bilder von Christa in Berlin (allerdings nur für iPad, iPhone)

Bilder von Christa in Berlin, über DropBox

Die Bilder von Christa ergänzen gut die anderen Bilder, sie hat viel mehr die Stimmungen von uns Radlern eingefangen.

Bilder von Helmut in Berlin

Hier einige Eindrücke von meinem Besuch an Ostern 2014, wo ich ausprobierte, was man zusammenstellen kann.

Bilder meiner Vortour Ostern 2014 in Berlin 

=============================================================

morgen abend Mittwoch 28.05.14   23:00 Uhr ist es soweit

Abfahrt KA HBF 23:04 auf Gleis 12

Abfahrt HD HBF 23:33 auf Gleis 5

Wir Karlsruher treffen uns ab 22:40 bei der Bahnhofsbuchhandlung, sodass wir stressfrei hinten am Gleis 12 mit dem Aufzug hochfahren können. Wenn jemand später kommt und niemand bei der Buchhandlung mehr sein sollte, gleich auf Gleis 12 gehen.

Achtung, sich auf der Anzeigetafel vergewissern!

Ein Tipp: Am besten schon die Schlafsachen anziehen, dann hat man im Zug weniger Gewusel.

Noch ein Hinweis: Ein Handtuch mitnehmen, am besten Microfaser, das trocknet am schnellsten. Im Sunflower sind keine Handtücher im Zimmer.

Donnerstag morgen um 7:19 kommen wir in Berlin HBF an.

Um 10:00 ist dann auch gleich der erste Programmpunkt: Reichstag mit Führung und anschliessendem Besuch der Kuppel. Dieser Termin war der einzige in diesem Zeitraum, zu dem ich unsere Gruppe noch anmelden konnte. Die Gruppenliste ist eingereicht und bestätigt. Die Führung beginnt um 10:30 und dauert 90 Minuten. Anschliessend vielleicht noch eine halbe Stunde in der Kuppel und auf der Dachterasse, von der man wundervolle Blicke über Berlin hat und sich schon mal orientieren kann. Direkt blickt man auf das Brandenburger Tor mit der nach Berlin hineinreitenden Quadriga. Direkt daneben die amerikanische Botschaft rechts am Pariser Platz.

In den Reichstag kann man kein Gepäck mit reinnehmen und sollte auch möglichst wenig Metall dabei haben, da man an den Schleusen alles abgeben muss.

Damit man nicht hektisch zum Sunflower und zurück hetzen muss, schlage ich vor, alles in den Schliessfächern am HBF zu deponieren. Ich schaue, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, wie da die Möglichkeiten aussehen.

Dann haben wir nämlich entspannt Zeit, zu frühstücken und im Tiergarten in der Morgensonne schon mal Berlin auf uns wirken zu lassen.

An den folgenden Morgen heisst es dann früh aufstehen, um 8:30 habe ich für unsere Gruppe einen Frühstückstisch reserviert. Frühstück gibt es vom Buffet und wir haben eine halbe Stunde Zeit dafür.

Die Touren:

Eine lange Tour geht hinaus zum Wannsee. Bald schon am Anfang, noch in Kreuzberg, kann man eine Bergetappe einlegen. Denn Kreuzberg ist nicht nur ein Quartier, Kreuzberg ist auch ein Berg im Victoriapark, wo vom Gipfel ein 36 Meter hoher Wasserfall zu Tal plätschert. Oben auf dem Gipfel das Gipfelkreuz in Form einer Kirchturmspitze, alles gestaltet von Schinkel. Von hier oben hat man einen weiten Blick über Berlin. Und wie es sich für einen Berg gehört, lädt eine Berghütte zur Stärkung ein. Weiter geht es dann über Schöneberg mit dem Rathaus, am Bundesplatz vorbei, wo auf einem nahegelegenen Friedhof Marlene Dietrich ruht, nach Dahlem. Wir fahren durch die Durlacher Strasse, wo auf einem Schildchen darauf hingewiesen wird, dass die preussische Armee die badische Revolution erfolgreich niedergeschlagen hat, es ist halt die andere Sichtweise, nun ja. In der Matterhornstrasse sehen die prächtigen Villen schon alpenländischer aus und man nähert sich nach Nikolassee dem Wannsee. Das Strandbad hatte an Ostern schon mal zum Schnuppern und picknicken kostenlos geöffnet. Ich fragte den städtischen Mitarbeiter am Kassenhäuschen, wie es Ende Mai aussieht, nachdem die Wassertemperatur nur lausige 10 Grad betrug. Schwimmen kann man im Wannsee erst wirklich ab Juli, Ende Mai hat er normalerweise immer noch keine Badetemperatur. Also geht es weiter über Wannsee, Pfaueninsel, wo am Landufer schöne Biergärten zum Essen und Trinken einladen. Dann kommt auch schon die Glienecker Brücke, wo man einen Blick auf die Babelsberger und Potsdamer Schlösser hat und ein Stück weiter läd der Cecilienhof eingentlich schon wieder ein. Zurück geht es wieder nach Wannsee, wo man je nach Lust und Kondition in die S7 steigt oder an der Havelchaussee an Wannsee und Havel hoch Richtung Charlottenburg radelt. Wir kommen an der Heeresstrasse an, dort könnte man gleich die nächste Tour anschliessen mit Corbussierhaus, Olympiastadion, Schloss Charlottenburg, ... aber das ist wieder eine andere Tour. Wir radeln jetzt einfach direkt nach Berlin zurück, irgendwann könnte man rechts zur Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche und dem Kurfürstendamm abbiegen, im Tiergarten durch das Gaslaternenmuseum fahren, ... aber wie gesagt, das ist eine andere Tour. Wir lassen es diesmal rechts liegen, man sieht auch schon in der Ferne die Siegessäule am Grossen Stern und dann auch schon der Endspurt auf der Strasse des 17. Juni zum Brandenburger Tor.

 

All diese jetzt einfach dem Stalltrieb folgend liegengelassenen Punkte sehen wir dann, in der nächsten Tour, die uns zunächst in die Bernauer Strasse führt, zum Dokumentationzentrum Berliner Mauer. Dort gabes die bekannten Szenen des Volkpolizisten, der in voller Ausrüstung über den Stacheldraht sprang, dort gehörten die Häuser zu Ost-Berlin, aber der Gehweg vor dem Eingang zu West-Berlin. Vor dem Mauerbau konnten die Bewohner der Häuser noch ungehindert in den West und sich dort frei informieren, nach dem Mauerbau waren es die Szenen, als sie aus den Fenstern in den Westen kletterten und sprangen. Dort gab es auch die Fluchttunnel. Archäologen haben jetzt freigelegt, was trotz Bearbeitung des Todesstreifens noch an Fundamentresten vorhanden ist, damit man etwas einen Eindruck bekommt. Von dort geht es dann in die Kulturbrauerei des Hauses der Geschichte in der Knaakstr mit dem Leben in der DDR, es war interessant, den Besuchern, die dort gelebt haben, zuzulauschen, dieser Mischung aus Nostalgie und auf keinen Fall wieder haben wollen. Und für mich als „Westler“ klang einiges eher wie eine Satire als wie echtes Leben. Zum Beispiel die Dokumentation der Hochzeitszeremonie in einem Standesamt. Am Anfang klang es noch irgendwie romantisch, was die Standesbeamtin dem jungen glücklichen Brautpaar sagte, aber dann wurde es ernst, als sie ihnen erklärte, warum sie eigentlich hier sind. Wie gesagt, keine Satire, sondern ein Film zu Vorbereitung auf die Aufgaben in der Gesellschaft. Die Ausstellung über das DDR Kult-Comic Mosaik Dig, Dig, Digedag, das Hannes Hegen als Gegengewicht herausgab, um die Kinder von der amerikanischen „Schundliteratur“ wegzubringen. Nur so sozialistisch systemtreu, wie es die Regierung wollte, habe sie ihn nicht hingekriegt, er hatte den Anspruch, ein umfassenderes Weltbild zu vermitteln. 

In der Oranienstrasse die Synagoge, am Hackeschen Markt kann man sich stärken, oder auch am Strandbistro an der Museumsinsel. Durch den Tiergarten zum Schloss Bellevue. Hansaviertel mit den Häusern von Gropius und den Architekten des neuen Bauens zur Internationalen Bauausstellung 1957. Dazu gehört auch das Cobussierhaus, konzipiert als eine Stadt in einem Haus, in dem auch Geschäfte und Strassen ein in sich geschlossenes Wohnen ermöglichen sollten. Durch seine Grösse passte es nicht ins Hansa-Viertel und wurde deshalb draussen auf dem Hügel beim Olympiastadion gebaut. Jetzt kommen wir von dort auf dem Rückweg am Schloss Charlottenburg, der (weitgehend eingerüsteten) Gedächtniskirche vorbei, durch die Gaslaternenstrasse durch den Tiergarten vor zum Bauhaus-Archiv, dem Viertel mit den Botschaften. Einem Biergarten am See mit Ruderbootverleih, wo man sich anschliessend in den vielen Flussläufen fast verirren kann.

 

Spass macht es auch, über die Hasenheide zum ehemaligen Flughafen Tempelhof zu radeln. Und dann mit Vollgas auf der Startbahn immer mehr beschleunigen, die Gebäude kommen näher und näher, jetzt die Arme ausbreiten, abheben und schweben. Man hat ja immerhin mehr als 2 km Zeit sich das zumindest geistig vorzustellen.

 

Und dann gibt es ja noch die Museen, nicht nur auf der Museumsinsel.

 

Und vom Bahnhof, Reichstag fahren wir entlang des Mauerradwegs nach Friedrichshain, dort wo die berühmte East-Side-Galerie ist, dort in der Nähe ist auch unser Sunflower.

 

Und dann ist da noch etwas. Am Sonntag 1. Juni 2014 ist die 38. Fahrradsternfahrt Berlin. Mit bis zu 250.000 Radlern ist das die weltweit grösste Fahrraddemonstration dieser Art.  Der Endpunkt ist am Grossen Stern (Siegessäule) und geht in einer grossen Festmeile auf der Strasse des 17. Juni auf.  Eigentlich wird dort immer gefeiert, wenn ich nach Berlin komme. An Ostern stand da ein Riesenrad mit Volksfest, auch bei meinen letzten Touren war dieser Abschnitt oft gesperrt, weil irgendwas gefeiert wurde. Da wir ja schon relativ nah am Ziel wohnen, kommt die Sternfahrt am Ostbahnhof erst um 12 Uhr vorbei, dann geht es allerdings erst mal Richtung Südwest auf der Strecke zum Wannsee weg vom Ziel, damit man auf den Südring, die A100 kommt. Von dort geht es dann über den Bahnhof Zoo, Tiergarten zum Grossen Stern.  Für Kinder gibt es alternativ über die Jannowitz-Brücke den direkten Weg ohne Umwege von der Ostseite her, das dürfte in etwa der Weg sein, den wir auch die Tage vorher immer wieder gefahren sind.

Unser Gepäck können wir im Sunflower bis zum Abend lassen, der CNL fährt ja erst nach 22 Uhr. Das hat den Vorteil gegenüber dem Schliessfach im Bahnhof, dass man bei Bedarf immer an sein Gepäck kommt. Das Schliessfach kann man untertags nicht öffnen, es sei denn, man löst den Obolus ein weiteres Mal (6 EUR oder 4 EUR in der kleinen Box).

Ganzen Eintrag lesen »